Schlagwort-Archive: Freutag

Hudlhubber Glücksmomente

Standard

Was für eine Woche! Was für ein Jahr!

Geht es Euch auch so, dass ihr, je näher das Jahresende rückt, überlegt, wie das Jahr denn so war, was an wichtigen Dingen geschehen ist, was die überragenden Momente waren, wo es vielleicht mal nicht so lief und wofür man dankbar ist?

Im hektischen Dezember ist zwar manchmal nicht viel Raum dafür, aber ich mag es, mir in ruhigen Moment Zeit für die Rückschau zu nehmen – und dann auch ein paar Visionen fürs nächste Jahr zu entwickeln. Seit ein paar Jahren schreibe ich alles, was mir wichtig war – und auch das, was ich mir fürs neue Jahr wünsche – auf einen Zettel, den ich am Silvesterabend verbrenne. Ich mag dieses kleine Ritual, es gibt meinem Jahr einen guten Abschluss und öffnet die Türen für ein neues Jahr voller Möglichkeiten :-)

In dieser Woche bin ich krank geworden, mal wieder eine dicke Erkältung – die vom Körper verordnete Pause nach einigen Wochen voller – vor allem musikalischer – Ereignisse, die zumeist wunderbar, aber mitunter auch etwas anstrengend waren.

Davor, am vergangenenen Wochenende, waren wir noch mit unserer Band Hudlhub für Acousticaufnahmen im Studio. Dabei wurden wir gefilmt.

Und heute freue ich mich unglaublich darüber, dass es unsere Musik jetzt auch auf Youtube gibt. Es ist schon etwas ganz Besonderes, mit so einem Herzensprojekt nach Draußen zu gehen.

hudlkekse

Und sogar mein anderes Herzenshobby, das Nähen, hat in Hudlhub eine Heimat gefunden. Nicht nur, dass ich meine selbstgenähten Klamotten auch auf der Bühne tragen kann (und im Video, starring mein erstes selbstgenähtes Oberteil überhaupt, diese Shelly ;-) ), ich nähe auch Hudlhubber Glückskekse als kleines Giveaway. Der Stoff dafür ist eine eigens bedruckte Baumwolle von spoonflower aus den USA, innen ist gelbes Filz und ich nähe ein Glücksklee-Webbandfähnchen ein. In den Keksen sind die Weisheiten unseres Hudlhubber Philosophen Matthias Kronleichter (1726-1754).

Manchmal gehen die Dinge Hand in Hand – dass das in diesem Jahr wirklich unglaublich gut funktioniert hat, dafür bin ich sehr dankbar!

Und jetzt könnt ihr, wenn ihr Lust habt, das Lied von der Elfenbeinprinzessin hören.

 

Mit freudigen Grüßen aus Hudlhub,

Eure Sabine

 

PS: Und wisst ihr, wer in der Adventszeit ganz vielen Leuten Freude macht? Es ist Lila-Lotta, die so wunderbare Tutorials und Geschenke in ihrem Adventskalender mit uns allen teilt. Danke dafür <3

Advertisements

Musik und Freude, selbstgemacht

Standard

Heute möchte ich beim Freutag eine ganz besondere und große Freude mit Euch teilen.

Seit einigen Jahren mache ich wieder Musik – nach vielen, vielen Jahren musikalischer Abstinenz habe ich vor etwa acht Jahren angefangen, wieder Musik zu machen. Mein Mann spielt schon seit langem in mehreren Bands und wollte gerne, dass wir auch gemeinsam ein bisschen Musik machen. Also fingen wir an, uns mit einem befreundeten Pärchen zu „Hausmusikabenden“ zu treffen.

Daraus erwuchs sich über die Jahre eine eigene, inzwischen acht Mann starke Band: Hausmusik feat. Cooldaddy and the Chicks, in der ich Cajon spiele und singe. Ich habe viel Freude daran und bin sehr dankbar, dass ich meine Leidenschaft für die Musik wiederentdeckt habe und sie mit meiner Bandfamilie und vielen lieben Menschen, die unsere Hausmusikabende zwei Mal im Jahr besuchen, teilen kann.

Ums kurz zu machen: Mit dem bayerischen Projekt – Hudlhub -, das unter anderem dieser Band entsprungen ist, ist eine CD entstanden, die es seit heute – virtuell – zu kaufen gibt.

CD-Cover

Sie heißt „Nur ned hudln“ und beinhaltet 15 Songs, bayerischer Pop-Rock, mit Musik von Mathias Petry, Texten von Ludwig Hofberger, gesungen von der wunderbaren Sängerin Barbara Seitle – und im Chor auch ein bisschen von mir ;-). Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, mal reinzuhören :-). Und wer in Bayern wohnt, kann uns vielleicht demnächst mal live hören.

Ich freue mich sehr, ein Teil dieses tollen Projekts zu sein und hoffe, es gefällt vielen anderen Menschen genau so gut wie mir.

Fröhliche Grüße von

Sabine

Freuen über Lieselotte

Standard

Heute istein wirklicher Freutag, denn es gibt so viele wunderbare Dinge, über die ich mich derzeit freue.

Ich freue mich, dass ich so viele wunderbare Menschen kenne, die mir – gerade in der letzten Zeit – mit so viel Liebe und Hilfsbereitschaft begegnet sind, die mir ihre Hilfe angeboten haben, sich gekümmert haben, mir Mut zugesprochen haben. Ihr seid großartig und ich danke Euch von Herzen dafür <3

Ich freue mich, dass ich gestern zum ersten Mal zur Krankengymnastik durfte – und ich danke meiner Krankenkasse, die es bezahlt, dass ein gutaussehender, junger Mann meinen Rücken dehnt und massiert *g*

Und ganz besonders freue ich mich, dass ich wieder nähen kann. Ich habe ein wenig meinen Workflow geändert und mache viele Sachen, die ich früher im Sitzen gemacht habe (Fäden abschneiden, wenden, Nähte auftrennen *grrr*), jetzt einfach im Stehen. Und wenn es zwickt, mach ich ganz brav eine kleine Nähpause.

Ganz stolz bin ich auf den Kinderrucksack, der nach dem Freebook Lieselotte von Liebeling entstanden ist. Ich habe ihn mit den gleichen Stoffen wie Großmanns Ukulelengigbag genäht.

Der Kleinmann hat sich wie Bolle gefreut und kann es kaum erwarten, dass der Kindergarten losgeht.

rucksack5     rucksack7rucksack6rucksackc3

Die grauen Sterne sind aus Reflexfolie geplottet und leuchten bei Lichteinfall, hier mal mit und ohne Blitz:

rucksackc1

Aus den letzten Stoffresten habe ich dann noch einen passenden Turnbeutel genäht. Auf der einen Seiten wieder mit der Sternapplikation, auf die andere Seite habe ich mit knallroter Flexfolie Kleinmanns Namen geplottet.

rucksackb1

Hach, nähen macht mich einfach happy :-) – und dass ich anderen damit eine Freude machen kann, ist einfach wunderbar.

Ich hoffe, ihr habt heute auch allen Grund, Euch zu freuen und dankbar zu sein.

Einen lieben Gruß auch an alle bei TT, Made4boys und Kiddikram

von der Bine

 

Einen Baum auf die 10

Standard

Gestern vor zehn Jahr sind der Großmann und ich in einem schicken Auto an der örtlichen Maibaumgesellschaft vorbeigefahren. Ich trug ein beige-grünes, extra für mich angefertigtes, bodenlanges Wildseidenkleid, der Großmann einen hübschen grünen Anzug von Boss, der so lecker war, dass ihn im darauffolgenden Winter eine Maus anknabbern sollte. Unsere Mäuse wissen offensichtlich auch, was gut ist ;-)

Kurze Zeit später war mein Nachname zwar immer noch der selbe, mein Familienstand aber nicht. Als wir dann mit dem Feiern fertig waren, war es schon heute vor zehn Jahren :-) Ein schöner Tag, an den wir uns seither an jedem 1. Mai gerne zurückerinnern. Und ein praktisches Datum, das vergisst man nicht so leicht ;-)

Zum zehnten Hochzeitstag gab es dann gestern auch keine Blumen, sondern etwas viel imposanteres aus der heimischen Flora: Statt einem hübschen Bouquet hat er den örtlichen Maibaum gespendet. Ein Jahr lang kann ich mich jetzt jeden Tag an „meinem“ Baum erfreuen. 33 Meter ist er hoch. Ein stattliches Teil. I frei mi!

Das isser:

Bild

Der Kleinmann war vom Fällen bis zum Aufstellen mit dabei und trug – man beachte die Haltung – die Verantwortung für das Gelingen der Aktion:

Bild

Und damit der liebe Großmann auch versteht, was er mir da zum Hochzeitstag geschenkt hat (ihr erinnert Euch, der Plotter ;-) ), hab ich ihm zur Feier des Tages seine Toilettentür beplottert:

Bild

Ein echter Freutag!

Alles Liebe von der Bine

Stoffmarktvorfreude und Plotterspaß

Standard

Heute ist wirklich ein Freutag: Gestern kam nämlich mein niegelnagelneuer Plotter, den mir mein lieber Mann zum Hochzeitstag (der 10. :-) ) schenken wird. Aber weil ich nicht mehr warten konnte/wollte mit dem Ausprobieren bis zum 1. Mai, habe ich das Wunderding gestern schon in Betrieb genommen. Musste ja schauen, ob alles funktioniert, hehehe :-D

Mit der Silhouette Software kam ich – nachdem ich mir ein paar nette Tutorials durchgelesen und -gesehen hatte – recht schnell gut zurecht. Ist auch nicht so anders wie die Grafikprogramme, mit denen ich sonst so arbeite.

Mit dem Vinyl-Starterset, das schon dabei war, hab ich dann meinen ersten Plotterversuch gestartet und ein Türtattoo für unsere Wohnungstür gebastelt. Die Vorlage hab ich bei Pinterest gefunden. War easy, ging schnell und ich bin begeistert vom Ergebnis :-)

Meine ersten Textilfolienversuche stehen noch aus – dafür hab ich mir das Teil ja eigentlich gekauft. Aber jetzt wo ich sehe, was man damit alles machen kann, werde ich vermutlich alles beplottern, was bei drei nicht auf dem Baum ist :-D

Bild

Bild

Bild

Und dann freue ich mich heute auch noch auf Sonntag. Da findet der Stoffmarkt Holland in Freising statt. Mein erstes Mal. Ich bin schon ganz gespannt, was mich da erwartet. Ich hoffe, es ist vielleicht wegen des Erstkommunionwochenendes nicht gaaaaanz so voll, wie es ja offenbar sonst zu sein scheint. Und ein bisschen aufgeregt bin ich auch, andere Nähverrückte beim Bloggertreffen kennenzulernen, dass Nette von regenbogenbuntes organisiert. Hach, ein Sonntag ganz nach meinem Geschmack :-)

Vielleicht sieht man sich ja am Sonntag in Freising. Ich bin die kurzhaarige Blondine mit der Julia-Skippy, die völlig überwältigt zwischen den Stoffständen steht ;-)

Liebe Grüße von

der Bine